Artikel mit dem Tag „Systemische Aufstellung“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Alles was eine tiefe Wirkung hat, kann auch, ähnlich wie z.B. bei der Homöopathie beschrieben, hin und wieder zu einer Art "Erstverschlimmerung" führen. Das Thema rückt noch einmal stark in den Blick, so dass sich die Energien auch entsprechend daraufhin bündeln können, um ein neues besseres Gleichgewicht zu finden. Gewöhnlich wird sich in den Tagen und Wochen darauf ein neuer Zustand etablieren, der z.B. mit mehr Kraft, mehr Konzentration, mehr tiefen Gefühlen und auch Freude, mehr Klarheit einhergehen kann. Vielleicht treten nun auch aufgeschobene Themen in den Blick, die nun endlich angepackt werden können.
    Es kann aber auch in seltenen Fällen zu einer anhaltenden Verschlechterung des Befindens kommen. Scheuen Sie sich dann nicht, den Aufstellungsleiter zu kontaktieren. Vielleicht muss ein Aspekt des Themas noch einmal angeschaut werden, vielleicht kommt auch ein dahinter liegendes Problem plötzlich zum Vorschein. [Weiterlesen]
  • Bei einer Aufstellung machen wir mit einer Art Rollenspiel, jegliche Art von Beziehung sichtbar. So kann jeder dann für sich selbst entscheiden, ob und wie er seine Beziehung zu etwas ändern möchte. So finden wir Lösungen.
    Welche Muster können bei einer Aufstellung sichtbar gemacht werden?
    Muster nennen wir alle gewohnheitsmäßigen Dynamiken, die irgendwann in der Vergangenheit ihren Ursprung gefunden haben. Da wir in der Lage sind sämtliche relevanten Dynamiken zu zeigen, können wir natürlich auch alle Muster sichtbar machen. Jedenfalls versuchen wir in einer Aufstellung die Muster sichtbar zu machen, von denen sich der Klient lösen möchte. [Weiterlesen]
  • Muss ich meine Familie mitbringen zum Familienstellen?

    Nein. Im Gegensatz zu klassischen Formen der Familientherapie ist dies weder notwendig noch unbedingt sinnvoll. Aufgestellt wird das Bild der "Inneren Familie" des/der Klienten/Klientin.

    Wie kommt es, dass die Stellvertreter etwas von den Gefühlen der dargestellten Personen wahrnehmen?
    Gibt es eine (wissenschaftliche) Erklärung dafür?

    Es gibt verschiedene Ansätze zur Erklärung, die hier aber zuviel Raum einnehmen würden. Ein verbreiteter Ansatz kommt aus der Feldtheorie (z.B. "Das wissende Feld" Rupert Sheldrake). Es gibt (noch) keine allgemein anerkannte Theorie, Einigkeit besteht allerdings zunehmend auch in der Wissenschaft darüber, dass es das Phänomen wirklich gibt und es nicht auf Phantasie oder Einbildung beruht. [Weiterlesen]