Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was ist der Unterschied zwischen Hinrichtung und Abtreibung?
#1
Was ist der Unterschied zwischen Hinrichtung und Abtreibung?
Hinrichtung ist humaner. Denn der Delinquent wird vor der eigentlichen Hinrichtung sediert. Der abzutreibende Fötus – sprich Baby – wird jedoch bei der Curettage ohne jegliche Betäubung lebend in Stücke geschnitten oder mit der Saugglocke mittels Unterdruck aus der Gebärmutter herausgesaugt, wobei das Baby (Fötus) oft lebend in Stücke gerissen wird. Dies funktioniert ähnlich wie ein normaler Haushalts-Staubsauger. Dabei wird das ungeborene Kind lebend in zahlreiche Stücke zerrissen, welche der Arzt anschließend nochmal zusammen zusammenlegen muss um zu prüfen, ob auch jedes „Einzelteil“ entfernt wurde. Bei etwa 80 % aller in Deutschland vorgenommenen Abtreibungen wird die Absaug-Methode praktiziert. Die Tötung durch Salzverätzung wird in späteren Stadien angewendet, z. B. bei der medizinischen Indikation bis zur Geburt. Bei dieser Methode wird eine konzentrierte Salzlösung in das Fruchtwasser injiziert. Das Kind wird dabei verätzt oder vergiftet. Eine grausame Methode, bei der das Sterben mehrere Stunden dauern kann. Wenn die Betäubung nicht richtig wirkt, fühlt die Mutter wie ihr Kind im Todeskampf um sich tritt. Bei der Prostaglandinmethode wird der Frau ein wehenauslösendes Mittel gegeben und die Frau hat eine "fast" normale Geburt. Das Kind muss nun während eines 48-stündigen Todeskampfes ersticken. Jedoch kommt ca. jedes 3. Kind bei dieser "Entbindung" lebend zur Welt.
Diese meist noch lebenden Kinder werden irgendwo abgelegt und sterben dann dort anschließend – meistens qualvoll.
Abtreibungspille und Kaiserschnitt sind bei dieser Aufzählung zu vernachlässigen, da sie lediglich in seltenen Fällen vorgenommen werden. Doch auch diese Methoden sind sehr schmerzhaft für das Baby und höchst gefährlich für die Mutter. Da kommen einem die grausamen Experimente vom KZ-Arzt Mengele fast noch human vor.
Täglich werden – nach offizieller Lesart – etwa 500 Babys abgetrieben. Seit 1976 wurden in Deutschland statistisch gesehen 6 387 500 Babys, in Worten Sechs Millionen Dreihundersiebenundachzigtausendfünfhundert, abgetrieben. Die wäre die offizielle Zahl. Erfahrungsgemäß ist die Dunkelziffer mindestens nochmals genau so hoch – wenn nicht höher. Damit haben wir als Volk, seit 1976 12 770 000 Babys umgebracht. In Worten: Zwölf Millionen Siebenhundertsiebzigtausend Leben! Dazu kommen nochmals mindestens die gleiche Anzahl der möglichen Kinder der Abgetriebenen und deren Kinder und Enkel. Wie viele menschliche Seelen bleiben ungeboren durch das Abtrennen der Blutlinien. Es ist eine Katastrophe für die Menschheit – nicht nur für unser Land! Wenn man dies alles berücksichtigt, dürfte die Zahl 12 770 00 um ein Mehrfaches höher liegen.
Den Schreihälsen, die jammern, dass die Deutschen aussterben, dass es zu wenig Menschen gibt, die die zukünftigen Renten aufbringen müssen, sollte doch das Wort im Hals stecken bleiben, denn Viele von denen, die heute jammern haben die Mordmaschinerie „Abtreibung“ erst ermöglicht!
Die Ideologie, die hinter der Abtreibungs-Industrie steht, ist mindestens genau so verwerflich wie die Ideologie der Nazis!
Zitieren
#2
Ich schliesse mich diesen post an.Es ist wirklich sehr grausam.Damals hab ich ein Foto im Internet gesehen weil mir das Bild zugesendet worde...Bis heute hab ich dieses Bild nicht vergessen?Wenn man keine Kinder will warum verhütet man nicht?Und wenn es durch zufall passiert warum legt man das Baby nicht in eine Babyklappe...
[bcolor=#400000][/bcolor]
ich sah sie WEINEN...

sah wie ihre SEELE zerbrach...

sah wie das BLUT an ihren ARMEN

runterlief...

wie sie nun am ENDE war...

zum SCHLUSS merkte ich...

das ich nur in den SPIEGEL sah..
Zitieren
#3
Ich denke, es sollte jedem selbst überlassen sein, ob eine Abtreibung für einen in Frage kommt oder nicht.
Ich denke, dass sich so gut wie jeder dazu vorher hinreichend Gedanken macht, nicht umsonst sind Beratungsgespräche im Vorfeld Pflicht. Deshalb finde ich es auch nicht gut, wenn sich andere Menschen zu abfälligen Kommentaren herunter lassen oder sich gar in fremden Leben als Moralapostel aufspielen.
Wenn ich als Vegetarier oder gar als Veganer jedem meiner Fleisch essenden Freunde erzählen würde, wie unnötig ich Fleischkonsum finde und am Mittagstisch anfange zu beschreiben, wo ihr Fleisch genau her kommt etc., dann hätte ich wahrscheinlich bald deutlich weniger Freunde. ^^
Aufklärung mag gut und z.T. auch notwendig sein, jedoch bringt das idR. auch nur etwas gegenüber interessierten und dafür offenen Gemütern. Provokante Thesen oder Fragen wie in deiner Einleitung schrecken dabei aber eher nur ab. Sicherlich kannst du damit Menschen erreichen, welche auch schon vorher deiner Meinung waren, aber andere werden sich dadurch wohl eher nur noch weiter verschließen. Versuche möglichst sachlich zu schreiben und dabei einen informativen Charakter beizubehalten. Du darfst mir ruhig glauben, wenn ich dir sage, dass du damit mehr erreichen kannst als auf andere Art und Weise, ich spreche da schon aus Erfahrung.

Was ist der Unterschied zwischen einer Hinrichtung und Abtreibung? Hinrichtung ist in Deutschland verboten, aus gutem Grund. Ein Schwangerschaftsabbruch ist nur bis zu einem sehr begrenzten Zeitpunkt durchführbar bzw. legal, ebenfalls aus gutem Grund.
Es gibt Menschen, für die eine Babyklappe o.ä. keine Lösung sein mag, aus unterschiedlichen Gründen. (Auch wenn Babyklappen grundsätzlich sinnvoll sein mögen.)
Ich denke, das Thema ist einfach viel zu weitreichend, als dass man es anhand von wenigen Absätzen so einfach durchdiskutieren könnte, dafür gibt es zu viele noch zu beachtende Aspekte, auch wenn deine Ansätze Askanas, im Grunde richtig sein mögen.

Zitat:Den Schreihälsen, die jammern, dass die Deutschen aussterben, dass es zu wenig Menschen gibt, die die zukünftigen Renten aufbringen müssen, sollte doch das Wort im Hals stecken bleiben, denn Viele von denen, die heute jammern haben die Mordmaschinerie „Abtreibung“ erst ermöglicht!
Nun ja, das Rentenproblem ist nicht einzig eines welches mit dem Nachwuchs zu tun hat, schließlich werden wir auch immer älter. Oder sollten wir nun in Folge dessen immer mehr und mehr Kinder bekommen? Dann haben wir bald noch ganz andere Probleme. Wink
Dass die Deutschen aussterben, halte ich übrigens ebenfalls lediglich für eine weitere provokante, wohl kaum haltbare These. Deutschland mag eine niedrigere Geburtenrate haben als gewisse andere Länder, aber denkst du wirklich, eine höhere Geburtenrate würde vieles positiv verändern? Von einer "Mordmaschinerie" kann keine Rede sein.

Zitat: Die Ideologie, die hinter der Abtreibungs-Industrie steht, ist mindestens genau so verwerflich wie die Ideologie der Nazis!
Du versuchst grade einen sehr merkwürdigen Vergleich zu ziehen, der dir nicht so recht gelingen mag. Aber bitte - dann erläutere mir mal bitte die Abtreibungs-Ideologie, ich bin gespannt. Mir war nicht bewusst, dass so etwas existiert.


liebe Grüße
Selas
Zitieren
#4
Hallo,

Also ich kann dies auch nicht ganz nachvollziehen.
Abtreibung oder Babyklappe, auch wenn ich kein Fan bin von Abtreibungen so sollte dies jedem selber überlassen werden.

30 Seconds To Mars schrieb:Wenn man keine Kinder will warum verhütet man nicht?

Was ist mit Vergewaltigung, Kondom geplatzt, Pille oder Stäbchen versagt?
Ich kann es mir nicht gerade schön vorstellen wenn ein Vergewaltigungsopfer das Kind seines Peinigers austragen muss. Was ist später wenn das Kind wissen will wer sein Vater ist? Was ist wenn das Kind in die Babyklappe kommt? Es wird immer mit der Ungewissheit Leben müssen warum dies so geschehen ist.

30 Seconds To Mars schrieb:Und wenn es durch Zufall passiert warum legt man das Baby nicht in eine Babyklappe...

Man nutzt zb Kondom, Pille oder Stäbchen oder andere Verhütungsmittel ( http://www.selbsthilfepoint.eu/index.php...&post_id=6 ) weil man keine Kinder haben will. Eine Babyklappe ist da nur bedingt Sinnvoll.
Man denke zb einmal an die die 14-18 Jährigen. Die bekommen den Größten Stress Zuhause oder sind mit der Situation total überfordert. Wie viele haben Ihren Abschluss aufgrund eines Kindes nicht geschafft?
Was ist mit den Bürgern mit Migrationshintergrund, wenn dort raus kommt das diese Unehelich Schwanger geworden sind dann wird es wahrscheinlich wieder einen Rachemord geben. Da darf es erst gar nicht so weit kommen das diese mit einem "Dicken Bauch" rum laufen. Da bleibt nur die Möglichkeit der Abtreibung.

Es gibt viele Pro und Kontras, diese muss und sollte jeder für sich abwägen was das Beste für Ihn ist. Alles zum Thema Abtreibung in eine Tonne zu drücken kann man nicht.

Gruß
Fragz
Niemans weiß, wie ich mich wirklich im Inneren fühle. Erst wenn es zu spät ist, denken alle darüber nach.
Zitieren
#5
In meinen Augen ist Abtreibung Mord.
Ich war, bevor ich schwanger wurde, auch der Ansicht, es soll jeder Frau selbst ueberlassen sein. Aber schon ab der 6. Schwangerschaftswoche hat das Baby einen Herzschlag und lebt somit (in meinen Augen).

Wer zu doof oder achtlos ist zu verhueten, der muss mit den Konsequenzen leben.
Fuer mich gibt es nur sehr, sehr wenige Ausnahmen, in denen ich eine Abtreibung nachvollziehen koennte, z. B. wenn die Tochter vom Vater v*rg*w*ltigt wurde und daraus eine Schwangerschaft resultierte. Das waere was anderes.

Aber generell ist es mMn nicht die Schuld des Kindes, wenn das mit der Verhuetung daneben ging, oder es keine gab.


Kurz zum Unterschied zwischen Abteibung und Hinrichtung:
Bei der Hinrichtung bekommt der Verurteilte einen meist fairen Prozess. Den bekommt das Baby nicht.
Don't grow up, it's a trap! [/size]
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Abtreibung ? Guestuser 25 3.150 10.11.2006, 16:04
Letzter Beitrag: shiko
  Zum Thema Abtreibung!!! Guestuser 20 3.236 22.04.2006, 14:33
Letzter Beitrag: Guestuser

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste